Porto, Portugal, Douro, Reisen

Porto

Portugal Portugal
Porto

Porto ✽ schöne Stadt in Nordportugal



Porto

Die zweitgrößte Stadt von Portugal Porto (bedeutet: Hafen) liegt malerisch am Fluss Douro vor der Mündung des Flusses in den Atlantischen Ozean. Porto wird das erste Mal als griechischer Handelsplatz erwähnt. Damals nannten die Griechen den Ort "Kalos" (schön). Später haben die Römer diesen Namen übernommen als "Portus Cale". Um 540 wurde der Ort von den Westgoten als Bischofssitz ausgebaut und später von den Mauren von Afrika aus kommend erobert. Während der christlichen Reconquista (Wiedereroberung) fiel das Gebiet im Jahre 1092 endgültig unter christliche Herrschaft, zunächst an das Königreich Leon. Dessen Grafschaft "Portucale" wurde im Jahre 1096 dem Kreuzfahrer Heinrich von Burgund als erbliches Lehen gewährt, heute historisch als Beginn der Geschichte Portugals betrachtet. 1130 begann in Porto der Kreuzzug unter Führung von Afonso I. dem ersten König von Portugal. Die wohl berühmteste Persönlichkeit der Stadt ist Heinrich der Seefahrer, der durch seine Entdeckungen in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts die Grundlagen für die außergewöhnlich erfolgreiche Blütezeit Portugals als Seefahrernation legte.

Ribeira Porto Ribeira Porto Ribeira Porto

porto Das historische Zentrum von Porto am Nordufer des Douro wurde 1996 von der Unesco als Weltkulturerbe anerkannt. Portweine werden in einer begrenzten Region produziert, die sich bis zu 100 km östlich von Porto im Tal des Douro befindet. Das Dourotal, ausgehend vom Dorf Mesão Frio erstreckt sich bis zur spanischen Grenze auf mehr als 150 km Länge und 50 km Breite. Die ältesten Belege für den Weinanbau in der Douro-Region stammen aus der Bronzezeit. Der Portwein, auch schon den Römern ein Begriff. Besonders im 17. und 18. Jahrhundert sorgten dann vor allem die Engländer entscheidend für die Entwicklung des Portweins, wie wir ihn heute kennen. Erhaltenen englischen Aufzeichnungen zufolge wird Porto schon 1318 als Handelspartner erwähnt.
Ribeira Porto
Ribeira am Rio Douro

Brücke Dom Luís in Porto
Brücke "Ponte Dom Luís"

brücke maria pia
Brücke Maria Pia

Teleferico Porto
Kabinenlift

Capela das Almas Porto Porto
Capela das Almas

Bahnhof S. Bento Porto
Bahnhof S. Bento

Casa do Infante Porto
Casa do Infante

Douroboote Porto
Douroboote Porto

Torre dos Clérigos Porto
Torre dos Clérigos

Portwein Porto
Portweinkeller

porto Ribeira am Rio Douro ist eine Uferpromenade am Fluss Douro mit teilweise jahrhundertalten kleinen Häusern, die sich an den Hang schmiegen. Teilweise sind die Häuser renoviert aber man sieht auch viele alte Gemäuer in Ruinen. Direkt an der Promenade befinden sich zahlreiche sehr gute typische Restaurants. (das "Chez Lapin" direkt am Fluss mit toller Aussicht oder das Restaurant "Avó Maria" oder das "Mercearia") » weiter...

porto Brücke "Ponte Dom Luís" die beeindruckende Brücke Ponte Dom Luís mit 172 Meter Spannweite ist eine filigrane Stahl-Bogenbrücke in zwei Ebenen über den Douro die Porto und Vila Nova de Gaia verbindet. Sie wurde von 1881 bis 1888 Plänen des Ingenieurs Théophile Seyrig erbaut. Seyrig hatte bereits zusammen mit Gustav Eiffel die 500 m weiter flussaufwärts gelegene Brücke "Ponte Maria Pia" fertiggestellt. Die Brücke gehört zum Gebiet der historischen Altstadt Portos (Ribeira) und daher auch seit 1996 zum "UNESCO-Weltkulturerbe". Der obere Teil der Brücke wird von der Metro genutzt, der darunterliegende dient dem Autoverkehr und Fußgängern. » weiter...

porto Die Eisenbahnbrücke Maria-Pia, die von 1876 bis 1877 von Gustav Eiffel entworfen und gebaut wurde, ist das Exlibris der Stadt.

porto Kabinenlift - Teleférico de Gaia befindet sich in "Vila Nova de Gaia" am Platz "Praça da Super Bock" auf der gegenüberliegenden Seite der "Ribeira" am Douro. Der Kabinenlift wurde 2011 in Betrieb genommen. Man kann vom "Praça da Super Bock" direkt am Douro eine Entfernung von 562 Metern und einer Fahrtdauer von ca. 5 Minuten bis zum "Jardim do Morro" an der "Avenida da República" und vice versa fahren. Am "Jardim do Morro" befindet sich dann eine Station der Porto-Metro oder man geht zu Fuß über die "Brücke Luis I." zurück auf die andere Seite Richtung Altstadt. Eine Fahrt hin und zurück kostet (in 2012) 8 Euro und nur eine Fahrt 5 Euro.

porto Capela das Almas da Santa Catarina Kapelle vom Beginn des 18. Jahrhunderts, sehr einfache Architektur, 1929 wurde die Außenfassade mit bemalten Wandfliesen (azuleios) verkleidet. (Künstler: Eduardo Leite, Fabrik: Viuva Lamego). Die Bilder beschreiben Szenen aus dem Leben von Fransisco Assis und der Heiligen Catarina. Die Kapelle ist der "Nossa Senhora das Almas" gewidmet (Unserer Lieben Frau der Seelen) » weiter...

porto Bahnhof S. Bento Den heute denkmalgeschützten Bahnhof entwarf der Architekt José Marques da Silva. Für die mit zahlreichen Azulejos (bemalte Wandkacheln) gestaltete Vorhalle war der Maler Jorge Colaço verantwortlich. Auf den Bilder stellte Colaço unter anderem Infante D. Henrique bei der Eroberung Ceutas, die Heirat Joãos I. mit Filipa de Lencastre und den Empfang von Egas Moniz beim König Afonso VII von Kastilien und Léon dar.
Lage: Praça de Almeida Garrett. » weiter...

porto Torre dos Clérigos die Kirche und der markante Glockenturm wurden 1732 - 1755 von Niccolò Nasoni erbaut. Mit fast 76 Metern Höhe diente der Turm einst den Seefahrern als Orientierungshilfe. Heute ist es das Wahrzeichen der Stadt. Insgesamt 199 Stufen muss man bewältigen, um einen wunderbaren Rundblick auf die Stadt Porto und Vila Nova da Gaia, den Douro, die Weinkellern, Brücken, Booten und Kirchen zu haben. (2 Euro Eintritt)

porto Igreja Santa Clara mit brasilianischem Edelholz und Blattgold reich ausgestattete Barockkirche und schlichter gotischer Fassade. Sie befindet sich in einem unscheinbaren Innenhof am Platz "Largo 1. Dezembro".

porto Casa do Infante Im Jahre 1394 wurde hier in Porto, in diesem Haus in der Nähe der "Ribeira" am Douroufer Heinrich der Seefahrer (Infant D. Henrique) geboren. Er war ein bedeutender Auftraggeber von Entdeckungsreisen im 15. Jahrhundert. Die von ihm organisierten Entdeckungsfahrten entlang der westafrikanischen Küste begründeten die portugiesische See- und Kolonialmacht und stellen den Beginn der europäischen Expansion dar. Heinrich war der vierte Sohn des portugiesischen Königs Johann I. und seiner Frau Philippa of Lancaster, Bruder von Ferdinand dem Heiligen und des portugiesischen Königs Eduard I. Im Jahre 1415 eroberte eine Flotte unter seiner Führung die nordafrikanische Stadt und Festung Ceuta. Ab 1420 war er (weltlicher) Administrator des Christusordens. Königliche Abstammung und seine Ämter verhalfen ihm zu beträchtlichen finanziellen Mitteln, die er zur Förderung der Seefahrt verwendete. Das Haus aus Granit ist heute ein Museum, dass die Geschichte Portos, beginnend in der römischen Zeit dokumentiert. Adresse: Rua da Alfândega, 10
Öffnungszeiten: 10h00 - 12h30 und 14h00 - 17h30

porto Hotels In Porto soll es um die 100 Hotels und andere Übernachtungsmöglichkeiten geben. Man findet neu erbaute Hotels, wie auch Hotels mit Fassaden alter und repräsentativer Stadthäuser (Hotel Eurostars Das Artes). Im Zentrum von Porto kann man Hotelkomplexe mit altehrwürdigen Charme nahe Theater, Metro, Hafenzone am Fluss Douro und Einkaufsstraßen mit Fußgängerzonen finden. Alle Hotels sind bequem per Taxi vom Flughafen (Aeroporto Porto Francisco Sá Carneiro) aus erreichbar. So liegt das Hotel "Castelo Santa Catarina", ein historisches und sehr romatisches Hotel mit eigener Parkanlage auf dem höchsten Punkt von Porto, nur einen kurzen Spaziergang vom Hafen entfernt.


Kathedrale von Porto

Kathedrale von Porto
Kathedrale von Porto Kathedrale von Porto - über der Altstadt Ribeira auf dem Hügel Pena Ventos befindet sich die beeindruckende zweitürmige Kathedrale von Porto (Sé do Porto). Dieses Bauwerk wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Im 12. Jh. wurde sie als romanische Wehrkirche errichtet und viele Jahre später im gotischen Stil umgebaut. Aus der romanischen Bauepoche sind die Doppelturmfassade mit Rosettenfenster und das Langhaus erhalten. Der gotische Kreuzgang entstand im 14. Jahrhundert.
Kathedrale von Porto
Die reich ausgestatteten Altäre, so der vergoldete Hauptaltar von Niccolò Nasoni im Chor sowie der silberne Altar im linken Querschiff kontrastieren mit dem schlichten Innenraum. Charakteristisch für den gotischen Kreuzgang am rechten Seitenschiff sind die im 18. Jahrhundert angebrachten Azulejos (Wandkacheln), die das Leben Maria Jesu und Verwandlungsgeschichten aus der antiken Sagenwelt von Ovid wiedergeben. Die Kathedrale ist die erste in Portugal, bei der architektonisch ein Kreuzrippengewölbe gestützt von Strebebogen angewendet wurde. Im Innenraum der Kathedrale befinden sich drei Orgeln. Vor der Kirche stehen kleine Züge mit denen der Portobesucher eine Stadtrundfahrt unternehmen kann; eine interessante Alternative zu den obligatorischen Stadtrundfahrten mit Doppeldeckbussen. Im Sommer kann man die Kathedrale von 9:00 - 12:30 und 14:30 - 19:00 Uhr besichtigen. Der Kathedrale ist ein Museum angeschlossen, wo rund 150 Exponate meist religiöser Herkunft aus verschiedenen Jahrhunderten ausgestellt sind. Johann I. (Dom João I) der 10. König von Portugal heiratete im Jahre 1387 Donna Filipa de Lencastre in der Kathedrale. Johann wurde Stammvater zweier portugiesischer Königsdynastien. Er war Begründer des Hauses Avis, das Portugal bis 1580 regierte. Auf seinen nichtehelichen Sohn Johann, den ersten Herzog von Braganza, führt das Haus "Braganza" zurück, welches Portugal von 1640 bis 1853 regierte. Mit seinem Sohn Heinrich dem Seefahrer begann für Portugal das Zeitalter der Entdeckungen.

Praça da Liberdade Porto
Praça da Liberdade
Buchhandlung Lello Porto
Kathedrale "Sé"
Buchhandlung Lello Porto
Buchhandlung Lello

porto Bischöfliche Palais von Porto Das ursprüngliche Bischöfliche Palais von Porto (Paço Episcopal do Porto) wurde im 12. und 13. Jahrhundert in unmittelbarer Nähe zur Kathedrale Sé errichtet und dominiert gemeinsam mit der Kathedrale den Anblick der Altstadt. Der Bischofspalast wurde im 17. Jahrhundert umgebaut und zeichnet sich durch klaren Linien und barock gestaltete Fenster aus. Eine virtuelle Besichtigung vom Spiegelsaal, dem angrenzenden Park, dem Thronsaal und anderen Räumen findet man unter
http://www.diocese-porto.pt/visitavirtual

porto Kirchenrundgang durch Porto
http://www.rotadascatedrais.com/en/porto

porto Sinagoga Kadoorie (auch: Sinagoga Kadoorie Mekor Haim) ist Sitz der Israelitischen Gemeinde der Stadt Porto. Sie wurde in den 1930er Jahren errichtet und ist die größte Synagoge der Iberischen Halbinsel.

porto Palácio da Bolsa (Börse) der Börsenpalast aus dem Jahre 1844 repräsentiert die wirtschaftliche Bedeutung der Stadt. Der Bau wurde von den Mitgliedern des Wirtschaftsclubs "Associação Comercial do Porto" in Auftrag gegeben. Ein Glanzpunkt ist der neomaurische Festsaal Salão Árabe.

porto Buchhandlung Lello mit seiner neogotischen Außenfassade und einer hölzernen Innenausstattung im Jugendstil aus dem Jahre 1906 gilt sie als eine der schönsten Buchhandlungen Europas (Adresse: Rua dos Clérigos, 296). Das Fotografieren im Inneren ist in der regulären Geschäftszeit nicht gestattet, doch kann man von 8 bis 9 Uhr, wenn noch nicht geöffnet ist, diskret eintreten und fotografieren.



weiter »»
3
2
1













Zu Porto klicken
Landkarte



Ranking-Hits